Aserbaidschan/Iran

Die Perlen der Seidenstraße

16 Tage/15 Nächte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Baku
Individuelle Anreise. Bei Ankunft mit Lufthansa (siehe dazu auch „Gut zu wissen“) Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zum Hotel.

2. Tag: Baku (F)/ca. 40 km
Nach dem Frühstück besichtigen Sie die Altstadt von Baku mit ihren engen Gassen und hängenden Balkonen. Sie sehen u. a. den Jungfrauenturm, den alten Basar, Karawansereien und das Ensemble des Schirwan-Schah-Palastes. Auch das moderne Baku mit den Flame Towers sowie die Villen der Ölbarone warten auf Sie. Nach dem Mittagessen Fahrt zur Absheron-Halbinsel mit Besuch des Feueranbetertempels „Ateshgah“, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Außerdem besuchen Sie den Feuerberg „Yanardagh“. Anschließend Rückfahrt nach Baku.

3. Tag: Baku – Lahic – Gabala (F)/ca. 315 km
Fahrt durch die Steppe zu den Südausläufern des Kaukasus. Das erste Ziel Ihrer Fahrt ist das Diri-Baba-Mausoleum in Maraza. Die weiße Kuppel leuchtet schon von weitem aus der Felslandschaft heraus. Anschließend Abstecher zum Bergdorf Lahic (wetterabhängig), das hinter steilen Bergen und Schluchten auf ca. 1.400 m liegt und für seine traditionelle Kupferschmiedekunst bekannt ist. Hier können Sie das dörfliche Treiben in den uralten Pflastergassen genießen. Weiterfahrt nach Gabala, der ältesten Stadt Aserbaidschans, die Sie zu Fuß erkunden.

4. Tag: Gabala – Sheki (F)/ca. 90 km
Die Stadt Sheki war lange als Seidenzentrum und wichtige Station an der Seidenstraße bekannt. Sie besichtigen den im osmanischen Stil erbauten Khanpalast sowie die Karawanserei. Einen Bummel auf dem Markt sollten Sie sich ebenfalls nicht entgehen lassen und dort die köstlichen Süßigkeiten probieren, für die Sheki auch bekannt ist. Anschließend machen Sie einen Abstecher zum Dorf Kish zur albanischen Kirche, die schon den Archäologen Thor Heyerdahl faszinierte. Sie ist eine der ältesten vorchristlichen Kirchen im Kaukasus.

5. Tag: Sheki – Shamakhi – Baku (F/A)/ca. 285 km
Heute geht die Fahrt wieder zurück nach Baku. Unterwegs machen Sie einen Stopp in Shamakhi und besichtigen die Juma-Moschee aus dem 19. Jh., das einzige architektonisch attraktive Gebäude der Stadt. Sehenswert sind auch die Mausoleen von Yeddi Kümbaz. Die einst sieben Gräber der Schirwan-Schah-Dynastie sind teilweise über 200 Jahre alt und noch begehbar, auch wenn man deutliche Spuren der letzten Erdbeben sieht. Abschiedsabendessen in Baku mit aserbaidschanischen, traditionellen Spezialitäten und Übernachtung.

6. Tag: Baku – Gobustan – Astara (Grenze) – Ardebil (F)/ ca. 430 km
Fahrt entlang der Küste des Kaspischen Meeres und Besuch des zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Gobustan Nationalparks mit steinzeitlichen Felszeichnungen und Gravuren. Weiterfahrt nach Astara und Grenzübertritt in den Iran. Bus- und Guidewechsel. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten Fahrt nach Ardebil und Besichtigung des Sheikh Safi al-Din Heiligtums. Übernachtung in Ardebil.

7. Tag: Ardebil – Bandar-e Anzali (F)/ Ca. 250 km
Fahrt über Khalkhal durch das Elburz-Gebirge via Asalam nach Bandar-e Anzali, der bedeutendsten iranischen Hafenstadt am Kaspischen Meer. Hier ist der Sitz der Fischereibehörde, die auch für die Kontrolle über den Störfang und die Kaviargewinnung zuständig ist. 15-minütige Bootsfahrt auf der Anzali-Lagune. Übernachtung in Bandar-e Anzali.

8. Tag: Bandar-e Anzali – Masuleh – Qazvin – Teheran (F) ca. 480 km
Frühmorgens Besuch des berühmten Fischmarktes in Bandar-e Anzali. Anschließend Fahrt zum malerischen, historischen Bergdorf Masuleh in der Provinz Gilan, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Das Dorf hat ca. 560 Einwohner und die Häuser sind terrassenförmig in den Berg gebaut. Masuleh liegt in einer großartigen Landschaft und ist bekannt für sein traditionelles Kunsthandwerk (Puppen, Socken, Schals) und lokales Gebäck (Ingwerkekse). Fahrt nach Qazvin und Besuch der Grabmoschee Imamzadeh Hossein. Qazvin war die ehemalige Hauptstadt des Safawidenreiches (1548-1598). Weiterfahrt durch das Elburz-Gebirge nach Teheran. Abends Ankunft in der modernen Hauptstadt des Iran.

9. Tag: Teheran (F)
Teheran liegt am Fuße des Elburz-Gebirges im iranischen Hochland, ca. 1.200 m ü. M. Ihre Zeitreise durch die jahrtausendealte Geschichte persischer Hochkultur beginnen Sie mit einem Besuch des Golestan-Palastes. Danach erwartet Sie das Nationalmuseums, das bedeutendste und älteste Museum des Landes. Anschließend besuchen Sie das Juwelenmuseum. Es beherbergt eine der bedeutendsten Juwelensammlungen der Welt, die von unschätzbarem Wert ist. Es handelt sich um die ehemaligen Kronjuwelen der persischen Könige. Auch der berühmte Pfauenthron ist hier zu bewundern. Danach bummeln Sie über den großen Basar von Teheran. Er ist mit einer Länge von knapp 10 km und über 10.000 Läden der größte überdachte Basar der Welt. Hier gibt es eine riesige Auswahl an Waren: kostbare Teppiche, Silber- und Kupferarbeiten, Lebensmittel, exotische Gewürze etc.

10. Tag: Teheran – Qom – Kashan – Abyaneh (F) ca. 310 km
Fahrt zur heiligen Stadt Qom und Besichtigung des Fatimah-Heiligtums (von außen). Die Moschee dominiert mit ihrer goldenen Kuppel das Stadtbild. Qom ist nach Mashad der zweitwichtigste schiitische Wallfahrtsort des Iran. Weiterfahrt in die Oasenstadt Kashan, die für ihre Textilindustrie bekannt ist. Vor allem die hier hergestellten Teppiche sind weltberühmt. Besuch der schönen Fin-Gartenanlage, die mit ihren zahlreichen Fontänen, Wasserbecken, Wasserläufen und alten Bäumen zu den schönsten Gärten des Iran zählt. Ferner besichtigen Sie das Herrenhaus Khane-ye Borudscherdi. Es gehörte einem reichen Kaufmann, stammt aus dem 19. Jh. und stellt ein imposantes Beispiel der Lehmziegelarchitektur dar. Das Innere des Hauses ist prunkvoll mit farbigen Glasfenstern, Spiegelfacetten und Stuckarbeiten ausgestattet. Anschließend besuchen Sie einen Betrieb, der Rosenwasser und andere wertvolle Essenzen herstellt. Weiterfahrt in das historische Dorf Abyaneh, das auf 2.000 Meter ü.d.M. in einem malerischen Seitental liegt. Die Bewohner haben sich ihre altertümlichen Sitten, Bräuche und Trachten über die Jahrhunderte hinweg bewahrt. Schmale Wege und steile Gassen führen durch das Dorf, dessen Häuser traditionell aus Lehm und Stroh gebaut sind. Neben dem historischen Ortskern gibt es einen zoroastrischen Feuertempel, 3 Forts aus der Sassanidenzeit sowie mehrere Moscheen. Übernachtung in Abyaneh.

11. Tag: Abyaneh – Isfahan (F)/ ca. 250 km
Heute geht die Fahrt nach Isfahan – der Märchenstadt aus 1001 Nacht. „Wer Isfahan nicht kennt, kennt nur die halbe Welt“, sagt ein persisches Sprichwort. Unbestritten ist Isfahan eine der schönsten Städte der Welt, wie es nicht nur der iranische Dichter Hafez seiner Zeit beschrieb. Mittelpunkt Isfahans ist der Imam-Platz. Er wird von vielen als der schönste Platz der islamischen Welt bezeichnet. Im Süden liegt die Imam-Moschee, im Osten die Scheikh-Lotfollah-Moschee. Im Westen befindet sich der Kaiserliche Palast, Ali Qapu, und im Norden, hinter dem Eingangsportal Qaisarieh, der Basar. Übernachtung in Isfahan.

12. Tag: Märchenhaftes Isfahan (F)
Weitere Besichtigungen in Isfahan, der ehemaligen Kaiserstadt, mit ihren kunstvollen Moscheen, Thronsälen und beeindruckenden Brücken über den Ewigen Fluss. Anschließend entdecken Sie die Geheimnisse des Kakh-e Hasht Behesht (acht Paradiese). Der Gartenpavillon mit seinem achteckigen Wasserbecken in einer Kuppelhalle ist eingebunden in eine wunderschöne Gartenanlage mit Wasserläufen und Bassins. Nach dem Besuch der Freitagsmoschee Besuch des armenischen Viertels Djolfa mit der Vank-Kathedrale und dem armenischen Museum, das über die Geschichte der Armenier im Iran informiert.

13. Tag: Isfahan – Yazd (F)/ca. 320 km
Fahrt in die Oasenstadt Yazd, die einst Zentrum des zoroastrischen Glaubens war. Besichtigung des Feuertempels (von außen) und der Begräbnisstätte mit den „Türmen des Schweigens“. Danach Besuch der im 14. Jh. erbauten Jame-Moschee. Übernachtung in Yazd.

14. Tag: Yazd – Persepolis – Shiraz (F)/ca. 500 km
Die heutige Fahrt führt Sie zum UNESCO-Weltkulturerbe Persepolis. Sie besichtigen die Ruinen der ehemaligen achämenidischen Königsresidenz. Danach fahren Sie nach Naqshe-Rostam, einer weitläufigen Anlage mit achämenidischen Felsenreliefs. Weiterfahrt nach Shiraz und Übernachtung.

15. Tag: Shiraz (F/A)
Heute lernen Sie die Stadt der Dichter, Rosen und Nachtigallen kennen. Shiraz ist trotz seiner Wüstenlage eine grüne Oasenstadt. Man nennt die für ihre Gartenkultur berühmte Stadt auch „Garten des Iran“. Stadtbesichtigung mit Eram-Garten, Koran Tor, Teehausbesuch, Khadju-e Kermani Grabmal und den anmutigen Mausoleen der berühmtesten persischen Dichter Hafez und Saadi. Nachmittags besuchen Sie noch den Basar sowie die Nasir ol Molk Moschee. Sie gilt wegen ihrer rosafarbenen Fliesen als eines der ausdrucksvollsten Gebäude aus der Qajarenzeit. Abschiedsabendessen mit traditionellen, persischen Spezialitäten.

16. Tag: Shiraz – Flug nach Teheran
Heute haben Sie die Möglichkeit, Shiraz auf eigene Faust zu erkunden. Sie checken aus und können das Gepäck im Hotel lassen. Am Abend Transfer zum Flughafen und Flug mit Iran Air nach Teheran. Weiterflug mit Lufthansa nach Frankfurt.

17. Tag: Rückflug
Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt. Ende der Rundreise.

Leistungen

  1. Linienflug mit Lufthansa ab Frankfurt nach Baku und zurück von Teheran; Eco Class
  2. Inlandsflug Shiraz-Teheran mit Iran Air; Economy Class
  3. Alle Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren, sowie Kerosinzuschläge
  4. Rundreise lt. Reiseverlauf im klimatisierten Minibus oder Reisebus (Fahrzeug- und Guidewechsel an der Grenze Aserbaidschan-Iran (Astara))
  5. Alle Transfers, Eintrittsgelder und Besichtigungen gemäß Programm
  6. 15 Übernachtungen in Hotels der guten bis gehobenen Mittelklasse in Zimmern mit Du/WC
  7. 14x Frühstück, 2x Abendessen
  8. 1 Flasche Mineralwasser pro Tag/Person
  9. Wechselnde, örtliche Deutsch sprechende Reiseleitung während der gesamten Rundreise
  10. Elektronisches Visum für Aserbaidschan
  11. Einholung der Visareferenznummer für Iran